Richtplanung

Der Richtplan ist das zentrale Planungsinstrument der Kantone. Ein Kanton zeigt damit in den Grundzügen auf, wie sich der Kanton räumlich entwickeln soll, wie die raumwirksamen Tätigkeiten in Hinblick auf die anzustrebende Entwicklung aufeinander abgestimmt werden und in welcher zeitlichen Folge und mit welchen Mitteln vorgesehen ist, die Aufgaben zu erfüllen (Art. 8 Abs. 1 RPG). 

Er ist ein zentrales Instrument zur Koordination verschiedener Nutzungs- und Schutzinteressen und zeigt, wie die Tätigkeiten des Bundes, des Kantons und der Gemeinden aufeinander abgestimmt werden. 

Der Richtplan ist sogenannt behördenverbindlich. Behörden müssen sich bei ihren Planungen und Entscheiden an die Vorgaben des Richtplans halten. 

Für Private sind Richtpläne indirekt verbindlich. Damit Private ein Projekt in einem im Richtplan ausgeschiedenen Gebiet umsetzen können, muss das Projekt in der nachgeordneten Planung zonenkonform sein. 

Für ein Windprojekt heisst dies, dass eine Nutzungsplanänderung erforderlich ist.

Hilfreiche Informationen zur Richtplanung und Bewilligungsverfahren im Energiekompass