Häufige Fragen (FAQ)

Welche finanziellen Vorteile bringt der Windpark einer Region?

Die Realisierung eines Windparks schafft sowohl unmittelbar (Bau und Betrieb) wie indirekt Arbeitsplätze (Fertigung von Bestandteilen, Bau der Anlagen). Rund ein Drittel der Investitionen können gemäss Studien regional getätigt werden. Eine durchschnittliche 2-MW-Anlage kostet heute über 5 Millionen Franken, also bleiben rund 1,7 Millionen vor Ort. Während der rund 20-jährigen Laufzeit fallen Kosten für Betrieb, Wartung und Reparaturen sowie Aufwendungen für Pachtzinsen an. Der Gesamtbetrag beläuft sich bei der erwähnten 2-MW-Anlage auf 150 – 200'000 Franken pro Jahr, wovon bis zur Hälfte in der Region bleibt. Die Standortgemeinden profitieren von Steuereinnahmen, eventuellen Pachtzinsen und Beteiligungen an Anlagen.

Die Gemeinde St. Brais (JU) beispielsweise schreibt dank den Windenergieanlagen wieder schwarze Zahlen.

Windkraftanlagen stimulieren nicht zuletzt auch Forschung und Entwicklung (z.B. Meteorologie, Aerodynamik, Materialien) - für die Schweiz bekanntlich wichtige Bereiche.

Die mit der Anlagenplanung und Herstellung von Anlagenkomponenten befassten Schweizer Unternehmen partizipieren. Gemäss einer Studie von McKinsey werden bis 2020 in der Schweiz rund 10'000 Personen in der Windenergiebranche arbeiten. Weltweit bietet die Windenergiebranche gut 350'000 Arbeitsplätze.

Weitere Informationen unter Windfakten.ch