News

Stromerzeugung in Deutschland 2020: Erneuerbare erreichen erstmals einen Anteil von über 50% - Windkraft erneut wichtigste Stromquelle

Gemäss der Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE übersteigt der Anteil der erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung in Deutschland erstmals 50%: Er konnte sich gegenüber 2019 von 46% auf 50.5% steigern. Die Windkraft erwies sich mit einem Anteil von 27% an der gesamten Stromerzeugung erneut als die wichtigste Energiequelle. Solar- und Windenergie übertrafen mit 183 TWh erstmals die Produktion aller fossilen Energiequellen (178 TWh).

Der Anteil der Windkraft übertraf sogar den der Braun- und Steinkohle zusammen. Bild: ISE
Der Anteil der Windkraft übertraf sogar den der Braun- und Steinkohle zusammen. Bild: ISE

Die Windkraft produzierte 2020 ca. 132 TWh Strom(ein Plus von 4.6% gegenüber 2019) und war damit erneut die stärkste Energiequelle in Deutschland, gefolgt von Braunkohle, Kernenergie, Gas und Photovoltaik. In zehn Monaten übertraf die Windstromproduktion die Erzeugung aus Braunkohle und in allen zwölf Monaten lag die Windenergie vor der Kernenergie. Die Windenergie erreichte am 22.02.2020 um 20:30 eine maximal erzeugte Leistung von ca. 46.9 GW und verzeichnete dabei einen Anteil von 67.4% an der Stromerzeugung. Der Anteil der Onshore-Windstromproduktion betrug 105 TWh. Offshore wurden 27 TWh erzeugt, nach 24.5 TWh im Vorjahr. Ende Oktober 2020 lag die installierte Leistung von onshore Wind bei 54.64 GW (plus 1.5 GW gegenüber 2019) und von offshore Wind bei 7.74 GW (plus 0.14 GW).

Die Produktion in AKW und Kohlekraftwerken geht deutlich zurück, nun ist der Anteil der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien erstmals höher. Bild: ISE
Die Produktion in AKW und Kohlekraftwerken geht deutlich zurück, nun ist der Anteil der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien erstmals höher. Bild: ISE

Die deutschen Photovoltaikanlagen speisten 2020 etwa 50.7 TWh ins öffentliche Netz ein, das war 9.3 % mehr als im Vorjahr. Der Zubau von 4.4 Gigawatt erhöhte die installierte Leistung auf ca. 53.6 Gigawatt (Stand November 2020). Die maximale Solarleistung wurde am 01.06.2020 um 13 Uhr mit etwa 37.25 Gigawatt erreicht, das waren 56 % der gesamten Stromerzeugung zu diesem Zeitpunkt. Von März bis September war die monatliche Stromerzeugung von Photovoltaik-Anlagen höher als die von Steinkohlekraftwerken.

Gemeinsam produzierten Solar- und Windenergieanlagen im Jahr 2020 ca. 183 TWh. Sie lagen damit erstmals vor der Summe aller fossilen Quellen (Kohle, Öl, Gas), die 178 TWh produzierten (nach 207 TWh in 2019).

Der hohe Anteil der erneuerbaren Energien lässt sich insbesondere auf günstige Windbedingungen und eine hohe Anzahl an Sonnenstunden zurückführen. Gleichzeitig erfuhr der industrielle Strombedarf infolge der Corona-Epidemie einen substantiellen Rückgang.

Anteil erneuerbarer Energien an der öffentlichen Nettostromerzeugung Jahr 2002 - 2020. Bild: Fraunhofer ISE
Anteil erneuerbarer Energien an der öffentlichen Nettostromerzeugung Jahr 2002 - 2020. Bild: Fraunhofer ISE

Stromerzeugung aus Gas stieg um über 11%
Die Stromerzeugung aus Gas steigt in Deutschland steig um 11.7 % auf 59 TWh. Da sie deutlich niedrigere CO₂-Emissionen als die Erzeugung aus Braunkohle verursacht, werden auch weniger CO₂-Zertifikate benötigt. Neben den Kraftwerken zur öffentlichen Stromversorgung gibt es auch Gaskraftwerke im Bergbau und im verarbeitenden Gewerbe zur Eigenstromversorgung. Diese produzierten zusätzlich ca. 25 bis 30 TWh für den industriellen Eigenbedarf, der in der Erhebung des Frauenhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE nicht berücksichtigt wird.

Stromimport und –export, physikalische StromflüsseJahr 2020. Bild: ISE
Stromimport und –export, physikalische StromflüsseJahr 2020. Bild: ISE

Exportüberschuss sink um 47%
Der Exportüberschuss (physikalische Flüsse) sank 2020 von 34 auf 18 TWh. Der wichtigste Abnehmer war Polen vor Österreich, Tschechien und der Schweiz. Deutschland importierte 10.3 TWh Strom aus Frankreich.

Quelle und Grafiken: Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE