News

Windpark Grenchenberg: Bundesgericht fordert ergänzende Fachberichte

Das Bundesgericht hat den definitiven Entscheid zum Windpark Grenchenberg vertagt und gibt der Schweizerischen Vogelwarte Sempach und SWILD Zeit, bis am 15. Dezember zusätzliche Fachberichte zum Vogel- und Fledermausschutz einzureichen. Der Schweizer Vogelschutz und BirdLife Schweiz hatten vor Bundesgericht gegen den Bau des Windparks, der jährlich Strom für rund 25‘000 Menschen liefern könnte, rekurriert.

Konkret beauftragte der Instruktionsrichter die Schweizerische Vogelwarte Sempach und SWILD damit, einen Fachbericht zu verfassen. Sie erhalten je einen Fragenkatalog und müssen ihren Bericht bis zum 15. Dezember einreichen. Sie seien mit den örtlichen Verhältnissen vertraut und ihr Sachverstand sei unumstritten, hält das Bundesgericht in seinen Erwägungen fest.

Das Bundesgericht hält fest, dass die beiden Organisationen bereits für das Projekt im Rahmen des Umweltverträglichkeitsberichts (UVB) tätig gewesen seien. Es bestehe jedoch ein Bedürfnis, ihnen ergänzende Fragen zu stellen. Sie hätten die dem Projekt zugrundeliegenden Studien und Messungen im Gelände vorgenommen sowie die Schutzkonzepte entworfen. Sie können daher die spezifischen Fragen, die in den Rechtsschriften dazu gestellt werden, am besten beantworten, schreibt das Bundesgericht weiter. Es handle sich nicht um unabhängige Sachverständigengutachten, sondern um ergänzende Fachberichte der am UVB beteiligten Sachverständigen.

Die Standorte der 6 Windenergieanlagen.
Die Standorte der 6 Windenergieanlagen.

Die auf dem Grenchenberg geplanten 6 Windenergieanlagen könnten Strom für rund 25'000 Menschen liefen. Mit zwei Dritteln der Produktion im Winterhalbjahr ergänzt die Windenergie die Wasser- und Solarkraft, die im Winterhalbjahr weniger liefern. Genau dann, wenn der Energiebedarf am höchsten ist und entsprechend Strom importiert werden muss. Gemäss einer Studie der Universität Genf beträgt der durchschnittliche Ausstoss von Importstrom im Winter über 500 Gramm CO2-Äquivalent pro kWh.

Tags

Akzeptanz, Energiepolitik, Kantone, Naturschutz, Technik, Umwelt, Wirtschaft/Finanzen