News

Tourismus und Windenergieanlagen passen zusammen

Wie in anderen Ferienregionen ist auch in Schleswig-Holstein die Landschaft resp. das typische Landschaftsbild der Hauptgrund für die Wahl des Urlaubziels. Obwohl die Mehrheit der Urlauber (65%) die zahlreichen Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein klar wahrnimmt, stören sich nur Wenige (6 %) an den Anlagen. Hingegen werden nicht erneuerbare Bauwerke (wie Hochhäuser, Industrieanlagen, etc.) von 93% der Befragten als störend empfunden. Keine einzige Person würde aufgrund der vorhandenen WEA die Region meiden. Im Vergleich zu einer früheren Studie zeigte sich in Deutschland, dass Störgefühle hinsichtlich von Windkraftanlagen bei den Gästen abgenommen haben. Die Studie kommt zum Schluss, dass die Mehrheit der Befragten akzeptiert Bauwerke zur Nutzung erneuerbare Energien, da sie notwendig und sinnvoll erscheinen. Zudem wird Windenergieanlagen ein positiver Symbolcharakter attestiert, dass sie für eine umweltfreundliche und ungefährliche Stromerzeugung stehen.

Einfluss-Analyse Erneuerbare Energie und Tourismus in Schleswig Holstein, 2014, Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH , Kiel, www.nit-kiel.de

Bedeutung des Tourismus in Schleswig Holstein

Bedeutung des Tourismus und der Windenergie im Untersuchungsgebiet Schleswig Holstein Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Gebiet der Nordsee von Schleswig Holstein und sichert den Lebensunterhalt für 42.000 Personen. Ende 2013 decken rund 2.900 installierte Windenergieanlagen rund 40 % des Nettostromverbrauchs. Zum Vergleich: In der Schweiz sind 34 Anlagen installiert und der Anteil Windstrom beträgt 0.15 %. Schleswig Holstein ist flächenmässig weniger wie halb so gross wie die Schweiz.

Tags

Tourismus, Wirtschaft/Finanzen