Häufige Fragen (FAQ)

Gibt es das "Windturbine-Syndrom"?

Es wird insbesondere von Windenergie-Gegner regelmässig behauptet, die Ärztin Nina Pierpont hätte in den USA den Nachweis erbracht, dass der Infraschall von Windenergieanlagen beim Menschen das sogenannte Windturbinen-Syndrom auslösen kann

Dieses äussere sich in folgenden Symptomen: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Ohrendruck, Schwindel, Drehschwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Herzrasen, Reizbarkeit, Konzentrations- und Erinnerungsprobleme sowie Panikattacken – gekoppelt mit dem Gefühl, dass die inneren Organe pulsieren oder zittern. Stimmt das? Kurz und knapp: Das sog. „Windturbinen-Syndrom“ ist als medizinisch anerkanntes Krankheitsbild nicht existent.

Weitere Informationen: